Anmeldung

Social Widget

Schiedsrichter

Die Schiedsrichter-Seite der Handballabteilung
des SC DJK Everswinkel

Neue Schiedsrichter gesucht
Interessenten können sich bei unserem Vorsitzenden Andre Roggenland oder bei jedem anderen Vorstandsmitglied melden.
Natürlich stehen euch auch die Ansprechpartner des Handballkreises Münster zur Verfügung. Hier wendet ihr euch an Andreas Averbeck (Schiedsrichterwart) oder Marcus Heins (Schiedsrichter-Lehrwart)

Schiedsichter des SC DJK Everswinkel brauchen dringend Verstärkung
Der SC DJK Everswinkel hat mit seinen 5 Senioren- und 12 Jugendteams mit die meisten gemeldeten Mannschaften im Handballkreis Münster. Davon sind 10 Mannschaften, die angesetzte Schiedsrichter bekommen und somit für das Schiedsrichter-Soll zählen. Aktuell müssten wir 17 Schiedsrichter stellen, was wir leider nicht erreichen, obwohl auch Ämter im HK Münster (Auswahltrainer, Vorstandsposten,...) zum Schiedsrichter-Soll gezählt werden. Wenn das Soll nicht erfüllt wird, kommen hohe Ordnungsgelder auf uns zu, die sicherlich im Jugendbereich besser investiert werden können.

Die Schiedsrichter des SC DJK Everswinkel heißen Euch willkommen:



Der Vorstand der Handballabteilung des SC DJK Everswinkel bedankt sich
an dieser Stelle bei unseren Schiedsrichtern für Ihren Einsatz.

Nachfolgend einige Informationen zum Schiedsrichterwesen:

Schiedsrichter sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Handballsports. Sie garantieren dafür, dass die durch Regeln und Satzungen gesteckten Grenzen sportlicher Fairness nicht überschritten werden. Ein Handballspiel ohne Schiedsrichter kann niemand wollen. Leider sind nicht alle an diesem Sport Beteiligte sich dieser elementaren Bedeutung der Schiedsrichter immer bewusst. So kommt es, dass die Attraktivität dieses Hobbys stark nachgelassen hat und demzufolge seit Jahren ein starkes Defizit im SR-Bereich - gemessen an der Zahl der spielenden Mannschaften - zu beklagen ist. Dieses Ungleichgewicht auszugleichen ist Aufgabe der am Spielbetrieb beteiligten Vereine.
 
Die Ausbildung
Nach wie vor aber sind die Vereine verantwortlich für die Meldungen von für das Schiedsrichteramt geeigneten Interessenten. Diese Meldung erfolgt an den Kreisschiedsrichter-Lehrwart, der in seiner Verantwortung jährlich einmal so genannte "Schiedsrichteranwärter-Lehrgänge" durchführt, in denen die Interessenten mit den Grundzügen der Regeln vertraut gemacht und auf ihren praktischen Einsatz vorbereitet werden. Die Ausbildungszeit beträgt 13 Stunden, die über mehrere Tage durchgeführt werden. Abgeschlossen wird der Lehrgang durch eine Prüfung, die aus einem theoretischen Teil besteht. Die theoretische Prüfung besteht aus 30 Regelfragen, wovon mindestens 15 für das Bestehen der Prüfung richtig beantwortet werden müssen. Nach Abschluss der Prüfung erhält der Schiedsrichter einen Ausweis, der ihn als Schiedsrichter legitimiert. Außerdem kann er mit diesem Ausweis kostenlos Spiele bis zu Regionalliga ansehen.

Der Erfolgsweg
Im Normalfall werden die neuen Schiedsrichter zunächst für eine gewisse Zeit im Jugendspielbetrieb eingesetzt, ehe sie in den Seniorenbereich übernommen werden (sofern sie das 18. Lebensjahr vollendet haben). Die Weiterbildung der Schiedsrichter erfolgt in den Kreisen, der Besuch dieser Fortbildungen ist verpflichtend für jeden Schiedsrichter. Für höhere Spielklassen geeignete Schiedsrichter werden im Allgemeinen durch den Bezirk Nord weiter gebildet. Jährlich können die Kreise dem Bezirksschiedsrichterausschuss Schiedsrichter melden, die sie für qualifiziert halten, in höheren Spielklassen eingesetzt zu werden.
Organisiert sind die Schiedsrichter auf Kreisebene in den "Kreisschiedsrichter-vereinigungen". Diese wählen in dreijährigem Turnus ihren Vorstand, den Kreisschiedsrichterwart, seinen Stellvertreter und den Kreisschiedsrichter-Lehrwart.

Wie werde ich Schiedsrichter?
Voraussetzungen:
Alter 16 Jahre (mit 14 Jahren Jung-Schiedsrichter), Mitglied in einem Verein, Interesse am Handball, Einsatzbereitschaft für jährlich mindestens 8 Spielleitungen und Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen an einem bis zwei Tagen pro Jahr.
Ausbildung:
15 Unterrichtsstunden im Zeitraum von ca. 4  Ausbildungstagen innerhalb von einer Woche. Dabei Einführung in die Grundzüge der Handballregeln.
Prüfung:
Schriftliche Prüfung (Beantwortung von Regelfragen)
Einsätze:
Zunächst im Jugendbereich, ältere Schiedsrichter auch in den unteren Seniorenklassen.
Aufstieg:
Die Eignung für die höhere Spielklasse wird durch Schiedsrichter-Beobachter, durch regelmäßige Teilnahme an Lehrabenden/Training und durch persönliche Qualifikation festgestellt.
Finanzen:
Die Sportkleidung stellt der Verein. Die Fahrtkosten zu den Spielleitungen werden ersetzt, daneben gibt es zurzeit abhängig von der Spielklasse Aufwandsentschädigungen zwischen 13 Euro bis 21 Euro. Außerdem werden die Ausbleibezeiten mit Regelsätzen von 13 Euro bis 23 Euro vergütet.